Sofortkontakt 0211/3113 1963
Suchen

Gründe für eine Brustvergrößerung


Brustvergrößerung bei Wachstumsstörung der Brust

Bei vielen jungen Frauen wächst die Brustdrüse in der Pubertät nicht weiter, obwohl sich die anderen sekundären Geschlechtsmerkmale weiterbilden und wachsen. Die Brust besteht zum einen aus Fettgewebe, aber auch aus Drüse. Die Menge beider Gewebeanteile ist genetisch festgelegt. Genauso wie die restliche Fettverteilung am Körper ist auch die Fettanlagerung in der Brust  bereits festgelegt. 

Bei diesen jungen Menschen wächst die Drüse trotz frühzeitiger Einnahme von Hormonpräparaten ( " die Pille " ) in der Pubertät nicht weiter. Es kommt aber insgesamt zu einer Gewichtszunahme. Auch andere Maßnahmen wie mehr Sport oder kalorienreiche Ernährung führen nicht zum Wachstum der Brust.

Deshalb denken viele junge Frauen im Alter zwischen 20-25 an eine Brustvergrößerung, weil alle anderen konservativen Maßnahmen (Einlagen im BH, push-up BH) langfristig nicht befriedigend sind.


Brustvergrößerung nach einer Schwangerschaft

Im Laufe einer Schwangerschaft stellt sich der Körper auf eine neue hormonelle Phase um, es kommt zu einer starken Gewichtszunahme von durchschnittlich 15-25 kg. Das Bindegewebe in der Brust lässt nach, Brusthaut nimmt zu, die Milchgänge füllen sich, die Brust wird auf ihre Funktion vorbereitet.

Es kommt zu einer deutlichen Volumenzunahme der Brust. Auch wenn eine Frau nicht stillt, kommt es nach der Geburt zum Rückgang des Brustvolumens. Die Haut und das Bindegewebe können sich individuell im bestimmten Rahmen wieder zurückbilden. Dennoch ist die Haut schlaff, die Brust ist erschlafft und nicht mehr so voll und straff wie vor der Schwangerschaft. 

Bei einer starken Erschlaffung kann ein Implantat nicht immer helfen, die Brust muss zunächst gestrafft werden. Bei Patienten mit straffem Gewebe kann eventuell auch das alleinige Einsetzen eines Implantates ausreichend sein.


Brustvergrößerung nach dem Stillen

Das Stillen führt zu einer deutlichen Erschlaffung der Brusthaut und der Brustdrüse. Je nach dem wie oft und wie lange eine Frau gestillt hat, kann die Brust geringfügig, mittelgradig oder sehr stark hängen.

Es kommt zum Absacken des Brustvolumens nach unten, der obere Brustpol erscheint flach. In vielen Fällen liegt so viel Hautüberschuss vor, dass auch ein Implantat nicht helfen kann und die Brust gestrafft werden muss. 

Zusammengefasste Behandlungsmethoden:

1. Alleinige Straffung

2. Alleinige Implantation eines Silikonimplantates

3. Kombination von Straffung und Silikonimplantat

4. Erst Straffung und sekundär ein Implantat


Brustvergrößerung nach einer Gewichtsabnahme

Das Gewicht ist eine nicht unbedeutende Komponente für das Aussehen einer Brust. Durch viele Diäten, nach einer starken Gewichtsabnahme ( in der Regel ab 15-20 kg ), kommt es zu einem Jo-Jo Effekt. Die elastischen Fasern der Brust nehmen durch eine Gewichtszunahme zu, nach einer Abnahme wieder ab, allerdings verliert jedes Mal die Brust an Elastizität und es kommt zu einem Durchhängen der Brust mit Volumenverschiebung.

Falls das Ausmaß der Erschlaffung es zulässt, kann eine erschlaffte Brust durch ein Implantat von innen wieder gestrafft werden. Das Volumen wird durch ein Implantat ersetzt. Bei einer starken Brusterschlaffung muss die Brust eventuell auch gestrafft werden. Es entstehen dann Narben um die Brustwarze und auf der Brust.


Brustvergrößerung bei einer Fehlbildung der Brust

Bestimmte Brustfehlbildungen und Brustkorbfehlbildungen können durch eine einfache Brustvergrößerung korrigiert werden. Sowohl das Weichteilgewebe, als auch die Brustkorbknochen können fehlgebildet sein. 

Durch ein Mammaimplantat kann die Brustform in den meisten Fällen verbessert werden.

Eine leicht ausgeprägte tubuläre / tuberöse Brust kann durch Brustimplantate kaschiert und dadurch verbessert werden. Eine Trichterbrustdeformität oder Keilbrustdeformität kann ebenso durch Mammaimplantate korrigiert werden. Erst durch eine gründliche Untersuchung können wir Ihnen sagen, welche Methode die beste für Sie ist. 

Beispiele für eine tubuläre Brust

Brustvergrößerung nach einer Brustentfernung

Nach einer Brustentfernung z.B. beim Brustkrebs oder einer prophylaktischen Brustentfernung bei erhöhtem Mamma-Ca Risiko werden ebenso ein Brustaufbau und eine Brustvergrößerung durchgeführt. Die Kosten einer Brustvergrößerung nach einer Brustentfernung übernehmen in der Regel die gesetzlichen Kassen. 

Oft muss zunächst die Haut durch einen Brustexpander gedehnt werden, dann kann nach einer gewissen Zeit ein endgültiges Implantat eingesetzt werden. Lassen Sie sich über die Möglichkeiten eines Brustaufbaus beraten.


Brustvergrößerung nach einer Brustvergrößerung

Falls eine Brustvergrößerung fehlgeschlagen ist, weil die Implantate zu hoch, zu tief, zu eng beieinander oder zu ungleich sind, kann durch eine erneute Brustvergrößerung das Aussehen der Brust verbessert werden.

Auch bei einer Kapselfibrose, die Schmerzen verursacht oder zu einer Entstellung der Brust führt, können ein Implantatwechsel und eine erneute Brustvergrößerung das Aussehen verbessern und die Beschwerden lindern.

Die falsche Lage der Implantate kann ebenso durch eine erneute Brustvergrößerung aufgehoben werden. Falls die Implantate auf dem Muskel liegen, muss durch eine erneute Brustvergrößerung die Lage der Implantate gewechselt werden. 

Falls Sie mit der Größe der Brust und somit Größe der Implantate nicht zufrieden sind, kann eine erneute Brustvergrößerung die Größe der Brust verbessern. Wir beraten Sie gern unverbindlich und gründlich über eine Brustvergrößerung und untersuchen die Brust in unserer Sprechstunde.