Sofortkontakt 0211/3113 1963
Suchen

Silikonimplantate Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten


Wie ist ein Brust-Implantat aufgebaut ?

Typischerweise besteht ein Brustimplantat aus einer Silikonhülle, die mit Silikongel oder formstabilem, kohäsivem Silikongel gefüllt ist. Brustimplantate können aber auch mit einer Kochsalzlösung gefüllt sein. Es gibt jedoch nicht nur unterschiedliche Füllmaterialien, auch die Hülle, die das Gel umfasst, kann verschiedenartig beschaffen sein. Die Oberfläche kann entweder texturiert oder glatt sein. Ihr Facharzt für Brustvergrößerungen wird mit Ihnen die Vorzüge der verschiedenen Optionen besprechen und Sie bei der Wahl der für Sie am besten geeigneten Brustimplantate unterstützend beraten


Was ist genau Silikon ?

Silikon ist ein Material, das aus Silizium hergestellt wird. Silizium ist eines der am häufigsten, natürlich vorkommenden chemischen Elemente.

Silikon wird in vielen Alltagsprodukten verwendet, u. a. in der Nahrungsmittelindustrie sowie in Medikamenten und Kosmetika, wie z. B. Lipgloss, Cremes und Lotionen. Silikone sind Kunststoffe oder sogenannte „Polymere“, die in Abhängigkeit von ihrer Struktur flüssig, gelartig oder fest sein können. Silikone sind seit über 50 Jahren fester Bestandteil der Konsumgüterindustrie. Weil sie biokompatibel sind (d. h. sie werden vom Körper nicht abgestoßen), werden Silikone auch in medizinischen Produkten, wie zum Beispiel Herzklappen und künstlichen Gelenken verwendet. In den letzten 30 bis 40 Jahren haben zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen und Studien gezeigt, dass Silikon als sicher angesehen werden kann.


Wie sicher ist genau Silikon? Welche Risiken sind bekannt?

Silikon gilt seit langer Zeit als eines jener Materialien, die sich aufgrund ihrer guten Verträglichkeit im Körper am besten für die Verwendung als Implantate eignen. Es wurde sowohl in Laborstudien als auch in klinischen Studien umfangreichen Tests unterzogen, um die Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit zu belegen.

Silikon kommt in Medizinprodukten wie z. B. chirurgischen Instrumenten und Injektionsnadeln zum Einsatz, und es gibt Brustimplantaten eine natürliche Anmutung. Über die Erfahrungen mit Brustimplantaten wurden ebenfalls umfangreiche wissenschaftliche Daten gesammelt. Bisher konnten keine wissenschaftlichen Beweise gefunden werden, die Brustimplantate aus Silikon mit chronischen Bindegewebserkrankungen oder Krebs in Verbindung bringen.


Implantat auf dem Muskel, Implantat unter dem Muskel

Nach Einbringen der Implantate in die Brust, wird je nach anatomischen Bedingungen der Patienten eine Tasche auf dem Muskel oder unter dem Muskel gebildet. Bei sehr dünnen Patientinnen ist es sinnvoll das Implantat submuskulär einzusetzen, also unter dem Muskel. In bestimmten Fällen kann das Silikon-Implantat auch auf dem Muskel eingesetzt werden. Die Dual-Plan-Technik erlaubt die Platzierung des Implantates sowohl unter dem Muskel als auch auf dem Muskel. Diese Methode kann bei erschlafften Brüsten sehr gute Ergebnisse erzielen.

Welche Methode für Sie persönlich in Frage kommt, können wir nach einem persönlichen Gespräch und einer ausführlichen körperlichen Untersuchung festlegen.

Zusammenfassung:

  1. Implantat liegt auf dem Muskel, epimuskuläre Lage
  2. Implantat liegt unter dem Muskel, submuskuläre Lage
  3. Implantat liegt auf dem Muskel und unter der Brustdrüse, "dual-plane Technik" nach Tebbetts

Einige Vor-, und Nachteile der verschiedenen OP-Methoden bei Brustvergrößerung

Zu 1 )

Vorteile: Schnelle Erholungsphase, gute Projektion, weiche Brüste, kurze OP-Zeit

Nachteile: Risiko der erhöhten Kapselfibroserate, eventuell sichtbare Implantat-Ränder -> schlanke  bis sehr schlanke Patienten

Zu 2 )

Vorteile: Geringe Kapselfibroserate, gute Weichteilabdeckung

Nachteile: Implantatbewegung bei Muskelbewegung, ungeeignet bei sehr sportlichen Frauen

Zu 3 )

Vorteile: Gute Resultate bei erschlafften Brüsten, wenig Implantatbewegung

Nachteile: Geringe Flexibilität bei Dual-Plane Typ II-III

Implantat auf dem Muskel Implantat unter dem Muskel
Auf dem Muskel Unter dem Muskel

Anatomische und runde Silikonimplantate

Die verwendeten Implantate sind hochwertige Silikon-Implantate der amerikanischen Hersteller. Wir verwenden sowohl runde als auch anatomische Implantate. Die anatomischen Implantate ahmen die natürliche konische Brustform nach und verleihen der Brust ein natürliches Aussehen. Bei einer erschlafften Brustdrüse mit abgesunkenen Brustwarzen kann der Einsatz der anatomischen / tropfenförmigen Implantate das Ergebnis einer Vergrößerung verbessern. Die runden Implantate lassen die Brust künstlich und etwas unnatürlich aussehen. Auf der anderen Seite kann ein Verdrehen der Implantate das Ergebnis nicht verändern. Die runden Silikonimplantate können eine flache, moderate, hohe oder einer extra hohe Projektion haben. Diese Projektionsunterschiede gibt es natürlich auch bei den anatomischen Implantaten.

Runde Implantatkissen
Runde Implantate
Natürliche Implantatkissen
Anatomische Implantate

Implantatoberfläche und Implantatinhalt

Nicht nur die Form eines Implantats ist für das Ergebnis entscheidend. Die Oberfläche eines modernen Implantats ist texturiert / rau, dadurch kann das Gewebe besser und sanfter am Implantat wachsen. Das Risiko einer Kapselfibrose wird dadurch verringert. Die Hülle eines hochwertigen Implantats ist mehrschichtig und reißfest. Dies verhindert zudem langfristig eine Silikon-Diffusion, also ein Austritt des Silikons aus dem Implantat

Der Inhalt eines Silikonimplantats besteht aus Silikongel. Es gibt auch hierbei verschiedene Silikon-Gelarten. 

  • Responsiv Gel, weiches Kohäsivgel
  • Soft-Touch Gel, etwas festeres Kohäsivgel
  • Kohäsiv Gel, starkes Kohäsivgel
  • Festes Kohäsiv Gel, sehr starkes spezielles Kohäsivgel 

Alle Gelarten haben die so genannte Memory-Gel-Eigenschaft (verändern kaum die Form) und sind wie "Gummibärchen" fest, d.h. sie fließen auch beim Implantatdefekt nicht aus. Welche Gelart eingesetzt wird, hängt u.a. von der Konsistenz Ihrer Brust ab. Bei einer sehr schlaffen, weichen Brust ist ein etwas festeres Kohäsivgel notwendig, um der Brust eine straffe Form zu geben.


240 verschiedene Implantat-Typen

 

Keine Brust ist wie die andere, für jede Brustform muss das passende Implantat gewählt werden. Die große Auswahl an Allergan-Implantaten erlaubt eine individuelle Formung einer

  • kleinen Brust,
  • erschlafften Brust,
  • einer asymmetrischen Brust
  • und einer flachen Brust.

Welche Implantat-Größe und Implantat-Form ist die richtige ?

Ihre Wahl wird wahrscheinlich auf eine Größe fallen, die Ihrer Figur schmeichelt und Ihnen das natürliche Aussehen und Körpergefühl gibt, von dem Sie träumen. Die meisten Frauen wollen die strafferen und volleren Brüste, die sie vielleicht in jungen Jahren hatten oder nach denen Sie sich schon immer gesehnt haben. Sie möchten vielleicht auch den Abstand zwischen Ihren Brüsten verringern und herausfinden, wie Sie eine ausgewogene Balance zwischen Ihren Brüsten und der Gesamtform Ihres Körpers erreichen können. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Vorstellungen mit Ihrem Facharzt für Brustvergrößerungen besprechen, damit Ihre Erwartungen bei der Auswahl der Größe und Form der Implantate berücksichtigt werden können.

Für ein natürliches Aussehen ist es wichtig, dass Ihre neuen Brüste in Proportion zu Ihrem gesamten Körper stehen. Die Breite, Höhe und Projektion der Brüste sind dabei wesentliche Faktoren, die Sie in Ihre Überlegungen mit einbeziehen sollten. Die Breite der Brüste bestimmt u.a. den Abstand zwischen Ihren Brüsten (Dekolleté). Die Breite der Brüste bestimmt ebenfalls ihren seitlichen Abschluss mit dem Körper. Diese Kontur ist für das ausgewogene Erscheinungsbild zwischen Brüsten und Hüften von Bedeutung.

Durch den Einsatz von anatomischen Implantaten stehen Ihrem Facharzt für Brustvergrößerungen umfassende Variationsmöglichkeiten zur Verfügung, mit denen er Ihre Vorstellungen von einer optimalen Breite der Brüste, ohne übertriebene Prallheit im oberen Bereich der Brust, erfüllen kann. Ein Gespräch über Ihre persönlichen Wünsche bezüglich der Breite, Höhe und Projektion der Brüste kann Ihrem Facharzt für Brustvergrößerungen helfen, Ihre Idealvorstellungen in Bezug auf die Form und Größe Ihrer Brüste nach der Operation kennenzulernen.


Haltbarkeit: Wie lange halten die Silikonimplantate?

Brustimplantate sind Medizinprodukte, die allmählich altern, sich abnutzen und unter Umständen irgendwann einmal entfernt oder ersetzt werden müssen. Ein derartiger Schritt sollte nach etwa 10 bis 20 Jahren in Erwägung gezogen werden, weil sich dann das Risiko für das Auftreten von Problemen erhöhen könnte. In Allgemeinen kann sich ein Implantat mit der Zeit abnutzen oder es kann einreißen. Wie lange ein Implantat eingesetzt bleiben kann, ohne Probleme zu verursachen, hängt u.a. von der Art des Implantats und der bei Ihnen durchgeführten Operation ab. Aufgrund von Erfahrungsberichten kann gesagt werden, dass anatomische Implantate mit hoch-kohäsiver Silikonfüllung ein geringes Risiko für ein Einreißen der Implantathülle haben.

Es ist wichtig zu bedenken, dass ein Brustimplantat, ganz gleich womit es gefüllt ist, nicht unbedingt ein Leben lang halten muss und dass unter Umständen ein Entfernen oder ein Austausch notwendig werden könnte.


Welche Risiken können bei einer Brustvergrößerung auftreten?

Mögliche Komplikationen in Zusammenhang mit Brustimplantaten sind selten. In manchen Fällen können jedoch folgende Probleme auftreten: Einreißen der Implantathülle, Kapselkontraktur, Nachoperation, Entfernung des Implantats, Schmerzen, Veränderungen der Empfindlichkeit von Brust und Brustwarzen, Infektionen, Narbenbildung, Asymmetrie der Brüste, Faltenbildung, Verrutschen des Implantats, Tastbarkeit/Sichtbarkeit des Implantats bzw. der Implantatränder, Komplikationen beim Stillen, Hämatom-/Serombildung, Nekrose, verzögerte Wundheilung, Schwund des Brustgewebes/Verformung der Brustwand, Kalkablagerungen und Schwellungen der Lymphknoten (Lymphadenopathie).

Sie können unter Umständen auch damit unzufrieden sein, wie sich das Implantat anfühlt, wie die durch den chirurgischen Eingriff entstandenen Narben aussehen oder wie die Brust im Fall von mit Kochsalzlösung gefüllten Brustimplantaten „schwabbelt“. Ihr Facharzt für Brustvergrößerungen sollte Sie vor der Operation umfassend über alle eventuell auftretenden Komplikationen informieren


Können Implantate Brustkrebs oder andere Krankheiten ( Autoimmunkrankheiten wie Rheuma z.B. ) auslösen?

Es gibt bislang keine medizinischen Belege dafür, dass Frauen mit Brustimplantaten einem erhöhten Brustkrebsrisiko ausgesetzt sind. Nach einer Brustvergrößerung sollten Sie auch weiterhin Ihren Arzt aufsuchen, um die normalen Vorsorgeuntersuchungen zur Erkennung von Brustkrebs vornehmen zu lassen.

Gesunden Frauen im Alter von über 50 Jahren wird empfohlen, jedes zweite Jahr zur Mammografie zu gehen, um eine mögliche Brustkrebserkrankung frühzeitig erkennen zu können. Teilen Sie Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin vor einer Mammografie unbedingt mit, ob Sie Brustimplantate haben; in diesem Fall wird er/sie spezielle Mammografie-Techniken für Frauen mit Implantaten verwenden.

Eine Überprüfung der neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse hat gezeigt, dass es keine überzeugenden Beweise dafür gibt, dass mit Silikongel gefüllte Brustimplantate Erkrankungen des Autoimmunsystems, einschließlich Rheuma in Muskeln und Gelenken, verursachen.


Stillfähigkeit ! Kann man mit Implantaten stillen?

Es gibt keine Hinweise darauf, dass sich Brustimplantate negativ auf die Stillfähigkeit einer Frau auswirken. Aufgrund derzeitiger Erfahrungsberichte kann gesagt werden, dass Frauen mit Brustimplantaten generell in der Lage sind zu stillen. Es gibt außerdem keinerlei medizinische Hinweise darauf, dass Brustimplantate das Stillen beeinträchtigen. Eine Brustoperation kann sich jedoch auf die Form, die Funktion und die Empfindlichkeit der Brustwarze und des umgebenden Brustgewebes auswirken. Dies kann möglicherweise das Stillen für Sie erschweren. Wir empfehlen Ihnen etwaige Probleme mit Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme zu besprechen.


Formstabilität von Silikonimplantaten