Sofortkontakt 0211/3113 1963
Suchen

Was ist Botox

Botox ist ein Eiweiß ( ein Protein ), das von speziellen Bakterien gewonnen wird. Botulinumtoxin Typ A ist ein medizinischer Wirkstoff, der seit über 20 Jahren in der Neurologie und bei Muskelerkrankungen bei Kindern eingesetzt wird. Botox ist der generische Name des Arzneimittels, der von dem Bakterium Clostridium botulinum unter als Exotoxin ( Eiweiß ) produziert wird. Es gibt inzwischen sieben Subtypen Botulinumtoxin Typ A-G, die sich nicht nur in der biochemischen Eigenschaft, sondern auch immunologisch und pharmakologisch unterscheiden.

Es gibt eine durch verdorbene Lebensmittel (Hauptsächlich Wurst, Schinken, Fisch in Konserven) verursachte Erkrankung namens Botulismus, die durch sehr hohe Konzentrationen des Bakterieneiweißes letalen Verlauf nehmen kann. Botulismus kann auch bei Säuglingen oder Wundinfektionen vorkommen, dann spricht man von Wundbotulismus.

Ursprünglich wurde Botox zur Behandlung von Lidmuskelverkrampfungen eingesetzt. Inzwischen sind über 200 Erkrankungen bekannt, die durch Botox behandelt werden können, u.a. Migräne, Tinnitus, übermäßiges Schwitzen, Muskelspastiken bei Kleinkindern, Marisken etc. 

Die ästhetische Indikation für eine Botoxbehandlung besteht, wenn durch zu viele tiefe Falten der Gesichtsausdruck unfreundlich, vorgealtert und unausgeglichen erscheint. Die Dosis für eine Gesamtbehandlung mit Botox (Vistabel, Azzalure, Xeomin, Bocouture) liegt bei etwa 50 Einheiten, eine Ampulle. Die letale Dosis bei Menschen liegt bei schätzungsweise etwa 5000 Einheiten, also etwa 50 Ampullen.

Botulinumtoxin Typ A ist ein Wirkstoff, BOTOX ® und VISTABEL ® sind eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirma Allergan.