Sofortkontakt 0211/3113 1963
Suchen

Oberschenkelstraffung

Kurzinformationen

Behandlungsdauer2-2,5 Stunden
Betäubunglokale Betäubung / Vollnarkose
Klinikaufenthaltambulant / stationär
Erholungsphase14 Tage
Narbenversteckt, Innenseite Oberschenkel
Sport

4-6 Wochen kein Sport

Besonderheiten4-6 Miederwäsche 

Die Behandlungsgründe für eine Oberschenkelstraffung

Der häufigste Grund für die Operation Oberschenkelstraffung ist die Erschlaffung der Haut an der Innenseite der Oberschenkel - hier ist die Haut und das Bindegewebe besonders dünn. Es kommt zum Absacken der Innenseite der Oberschenkel. Das hängende erschlaffte Gewebe sieht nicht schön aus und verursacht auch hygienische Probleme im Alltag. In den Hautfalten können sich Bakterien aufhalten. Es kommt zum Reiben der Innenschenkel und es kann zu Hautentzündungen führen.


Die Methoden einer Oberschenkelstraffung

Je nach Gewebebeschaffenheit kann in seltenen Fällen auch eine alleinige Fettabsaugung in lokaler Betäubung zu einem Straffungseffekt führen. Wenn das Haut-, und Bindegewebe tatsächlich hängt, dann muss der Hautüberschuss  chirurgisch durch Entfernen der Hautlappen behandelt werden. Hier gibt es verschiedene Schnitt-Techniken, das Ziel sollte immer eine narbenarme Methode sein. In der Regel entsteht nach dem Eingriff eine senkrecht verlaufende Narbe an der Innenseite der Oberschenkel. Diese sieht man nicht von vorne. 


Die Nachbehandlung nach einer Oberschenkelstraffung

Die Nachbehandlung ist bei Oberschenkelstraffung besonders wichtig, damit die Narben nicht auffällig und bereit werden. Eine körperliche Schonung ist für mindestens 7-10 Tage zu empfehlen, dabei wird die angepasste Miederhose Tag und Nacht für mindestens 4-6 Wochen getragen. Die Narbenbehandlung sollte konsequent erfolgen, für ein Jahr sollten die Narben der Sonnenstrahlung nicht ausgesetzt werden. Wir informieren Sie persönlich in einem Gespräch über die individuelle Nachbehandlung. 


Die Risiken und Nebenwirkungen nach einer Oberschenkelstraffung

Die Risiken und Nebenwirkungen nach einer solchen Oberschenkelstraffung können sein: Rötung, Schwellung, breite Narbe und Blutergüsse. Es kann zu einer Eröffnung der Narben kommen, in der Regel verschließt sich jede Wunde bei einem gesunden Menschen nach einer gewissen Zeit. Besonders risikoreich ist eine Oberschenkelstraffung, wenn die Schnitte im Bereich der Leistengegend liegen, denn hier herrscht eine sehr große Spannung. Es kann zum Aufreißen der Wunden kommen.