Sofortkontakt 0211/3113 1963
Suchen

Brustverkleinerung bei Makromastie und Gigantomastie

Kurzinformationen

Behandlungsdauer2-3 Stunden
BetäubungAllgemeinnarkose
Klinikaufenthaltstationär für 1-2 Tage
Erholungsphase10-14 Tage
NarbenI-Schnitt, T-Schnitt
Sport

4-6 Wochen kein Sport

Besonderheiten4-6 Wochen Sport-BH

Die Behandlungsgründe für eine Brustverkleinerung

Wenn eine Brust zu groß ist, kann sich dies bei den betroffenen Frauen in Form von Rücken- oder Gelenkschmerzen äußern. Haltungsschäden und dauernde Kopfschmerzen sind mit der Zeit ebenso möglich wie Pilzinfektionen in der Unterbrustfalte.

Neben den körperlichen Problemen klagen Frauen mit Makromastie zudem oft über Probleme mit dem Selbstbewusstsein, im Sexualleben und beim Kleiderkauf.

Abhängig von Körpergröße und -beschaffenheit wird ab einer bestimmten Größe der Brust auch von Gigantomastie gesprochen, die schon bei jungen Frauen auftreten kann.

Eine zu große Brust ist keine rein ästhetische Erscheinung sondern kann zu ernsthaften körperlichen und psychischen Problemen führen. Durch eine möglichst frühzeitige Verkleinerung der Brust wird eine neue und zum Körper passende Größe neu geformt, so dass Folgeschäden für den Körper weitgehend vermieden werden können.


Die Vorbereitung auf eine Brustverkleinerung

Vor der Brustverkleinerung (Mammareduktion) sollte für 2 Wochen auf Alkohol und Nikotin verzichtet werden, um das Risiko für Wundheilungsstörungen zu minimieren. Blutverdünnende Mittel wie Aspirin sollten wie bei jeder Operation frühzeitig abgesetzt werden. Je nach Ausmaß der Brustverkleinerung sollte ein stationärer Aufenthalt von mindesten einer Nacht einkalkuliert werden.

Frauen, die das 35.- 40. Lebensjahr überschritten haben sollten sich vor dem Eingriff einer Mammographie unterziehen, um entsprechen reagieren zu können. Da die Brustverkleinerung das Brustkrebsrisiko zwar reduzieren, aber nicht ausschalten kann, sollte spätestens ein Jahr nach der Operation eine weitere Mammographie durchgeführt werden. Der behandelnde Vorsorgearzt hat bezüglich der neuen Brustform dadurch bessere Vergleichsmöglichkeiten für spätere Vorsorgeuntersuchungen.

Das bei der Operation entnommene Brustgewebe wird mikroskopisch untersucht und Ihnen das Ergebnis zu einem späteren Zeitpunkt mitgeteilt.


Die Operationsmethoden einer Brustverkleinerung

Bei der Brustverkleinerung wird überschüssiges Gewebe, Haut, Fett und Brustdrüse entfernt. Das verbleibende Restgewebe wird  zu einem neuen Brusthügel geformt und die häufig zu tief sitzende Brustwarze mit ihrem Vorhof in Größe und Position der neuen Brust angepasst. Gleichzeitig wird der Brust in eine neue, straffere Form gebracht, wobei Gefühls- und Stillfähigkeit nach Möglichkeit erhalten bleiben sollen.

Zur  Mammareduktion existieren verschiedene Verfahren:

Das T-Verfahren ist die Methode der Wahl, wenn viel Gewebe entfernt werden muss oder sich schon ein erschlaffter Hautmantel findet. Hierbei handelt es sich um das klassische Verfahren bei dem die durch die darüber sitzende Brust gut versteckt Narbe die Form eines auf dem Kopf stehenden Ts hat. Die Narben am Brustpol und Brustwarzenhof werden in der Regel unauffällig.

Die i - Reduktion setzt eine straffe Haut und eine nicht zu große Resektionsmenge (entferntes Gewebe bei der Brustverkleinerung) voraus. Hierbei entsteht eine Narbe um den Brustwarzenhof  herum und als Strich hinunter auf die untere Mitte der Brust. Die Narbe erinnert an ein " i "

Manchmal können Brust, Fettgewebe und Brustdrüse durch Saugung verkleinert werden. Eine zusätzliche Bruststraffung erfolgt dann über einen Schnitt in der Brustwarze, der hinterher kaum zu erkennen ist.

In den meisten verkleinern wir die Brust narbenarm durch die I-Schnitt-Methode, so dass Ihnen Narben im Dekollete-Bereich und unter den Armen erspart bleiben.

T-Schnitt Methode
I-Schnitt Methode
Abschätzung der Größe
Erfolgreicher OP-Abschluss

Die Nachbehandlung nach einer Brustverkleinerung

In den ersten Tagen / Wochen sind Schwellungen und leichte Blutergüsse der Haut völlig normal.

Die operierte Brust sollte besonders in den ersten 24 Stunden nach dem Eingriff still gehalten werden, was durch eine Kompressionsbandage erleichtert wird. Die Saugdrainagen, die nach der OP gelegt werden, können nach wenigen Tagen entfernt werden.

Nach wenigen Tagen Aufenthalt in der Klinik wird die Patientin entlassen. Ein Sport-BH zur Formung und Unterstützung der Brust muss für 6 Wochen getragen werden. Auf Sport sollte während dieser Zeit verzichtet werden.

Die Brustverkleinerung ist die einzige Maßnahme bei Makromastie/ Gigantomastie, die vorherige Beschwerden nahezu vollständig aufhebt. Die Bewegungsfähigkeit mit der neuen Brust kann Auslöser für neue sportliche Betätigungen sein, die vorher nicht oder nur eingeschränkt möglich waren. Ein erhöhtes Körpergewicht kann so erfahrungsgemäß binnen weniger Monate normalisiert werden.


Mögliche Risiken einer Brustverkleinerung

Besonders bei Patientinnen mit schwankendem Blutdruck kann es zu einer Nachblutung kommen – hierfür werden die o.g. Drainagen gelegt, die oft nach 2 Tagen schon wieder entfernt werden können.

Mit einer Verschlechterung oder Taubheit der Brustwarzen muss nach der Brustverkleinerung gerechnet werden.

Bei sehr großen Brüsten kann ein Teil einer Brustwarze schwarz werden, was zu einer Asymmetrie führt, die nach ca. 6 Monaten in örtlicher Betäubung korrigiert werden kann. Auch alle breit gewordenen Narben oder kleine Tüten an den Enden der Narben werden später korrigiert. Die Narbenbildung ist leider sehr individuell und nicht vorhersehbar.


Vorher-Nachher-Bilder für Brustverkleinerung

Aufgrund des Heilmittelwerbegesetzes ( HWG ) vom 01.04.2006 sind Vorher- und Nachher Bilder in den Medien nicht mehr erlaubt, deshalb dürfen wir  keine vergleichende Ergebnisse im Internet veröffentlichen.

Jedoch können wir Ihnen in der Praxis Beispiele der Patienten zeigen, die bei uns behandelt worden sind.

 


FAQ für Brustverkleinerung Mammareduktion

Häufige Fragen der Patienten für Brustverkleinerung

  • Welche Methoden verwenden Sie für eine Brustverkleinerung? Wo verlaufen die Narben? In den meisten Fällen verwenden wir die narbenarme I-Schnitt-Methode. Die Narben verlaufen um die Brustwarze und einmal senkrecht nach unten
  • Wie kann ich die Narben nach der Abheilung behandeln? Zunächst mit einer fetthaltigen Salbe wie Bepanthen, anschließend mit einer silikonhaltigen Narbensalbe wie Dermatix.
  • Ist der Eingriff bei einer Brustverkleinerung schmerzhaft? Nein, in der Regel sind die Patienten nach dem Eingriff schnell fit und schmerzfrei. Die Schmerzen werden durch regelmäßige Schmerzmittel im Keim erstickt.
  • Wo wird die Operation durchgeführt? Die Operation wird in einem Krankenhaus durchgeführt, denn dort ist die maximale Versorgung gewährleistet. 
  • Kann eine Brustverkleinerung durch eine alleinige Fettabsaugung durchgeführt werden? Ja, in der Regel können durch Absaugen 1-2 Körbchengrößen reduziert werden.
  • Muss eine Brustverkleinerung nach dem Stillen wiederholt werden? Nach dem Stillen verändert sich die Brustform - es kann also sein, dass eine weitere OP notwendig wird. 

Vielleicht interessieren Sie auch diese Seiten: